WEINGUT

Weinbergweg 16

3491  Strass im Strassertale

Phone: +43 2735 2254

Email:  info@ma-arndorfer.at

ÖFFNUNGSZEITEN

AUF ANFRAGE

Wenn Sie regelmäßig auf dem Laufenden bleiben wollen, kontaktieren Sie uns bitte direkt!
  • Grey Instagram Icon

Presse

white-logo-shadowsw.png
Schreiblehner-web-final_neu.png
vinaria logoW.png

DAS SAGT DER FALSTAFF


Wein ist aus Sicht von Martin und Anna Arndorfer ein Handwerk, das auch den Freiraum für Kreativität, Sensibilität und jede Menge Persönlichkeit lässt. In manchen Fällen wird dabei das Handwerk zum Kunstwerk … Sie stellten sich die Aufgaben Weine zu produzieren, »die Handwerk, Herkunft und Leidenschaft vereinen und in der großen Weinwelt Neugierde wecken.« Die Weingärten, in denen Martin und Anna ihre eigenen Visionen zu Wein machen können, liegen rund um Straß im Straßertale – darunter Parzellen in Top-Lagen wie Gaisberg, Offenberg, Wechselberg, Wechselberg-Spiegel, Hasel, Stangl, Merschein, Hölle und Brunngasse. Umgesetzt werden drei Weinlinien: »Regionswein«, »Ortswein« und »die Leidenschaft«. Für die Regionsweine werden die wichtigsten Sorten als Gemischter Satz geerntet, also Grüner Veltiner und Riesling bei den Weiß-, und Zweigelt sowie Pinot Noir bei den Rotweinen. Damit transportieren die Weine stärker den Regions- als den Sortencharakter. Bei den Ortsweinen genannt »Strasser Weinberge« gibt es Grünen Veltliner, Riesling und Neuburger. Dafür werden selektionierte Trauben aus den vielschichtigen Lagen in Straß gemeinsam verarbeitet, wodurch die Weine den Ortscharakter von Straß widerspiegeln. Für die Linie »die Leidenschaft« werden die wertvollsten Trauben aus den ältesten Weingärten von den besten Lagen selektioniert und in kleinen Chargen im Eichen- oder Edelstahlfass ausgebaut. Sie transportieren Persönlichkeit und zeichnen sich durch Balance, Harmonie und Komplexität aus. Dazu kommen noch ausgewählte Besonderheiten wie ein Gemischter Satz vom Wechselberg mit dem Namen »Terrassen 1958«, der Rote Veltliner vom mineralischen Teil des Gaisbergs namens »Terrassen 1979« oder die auf der Maische vergorenen »per se«-Weine. Seit dem Jahrgang 2012 haben die beiden eine neue Methode der Schalenextraktion entwickelt, um den Geschmack, die Komplexität, aber vor allem die Persönlichkeit ihrer Weine zu steigern. »rosa marie« und »anina verde« sind beeindruckende Beispiele dafür.

Source: https://www.falstaff.at/ld/w/martin-anna-arndorfer/

 

WEINGUT MARTIN & ANNA ARNDORFER

 

Straß im Straßertale blickt auf eine lange Weinbaugeschichte zurück. Heute gehören ihre Weinberge zur DAC Kamptal, einer gut 3500 ha umfassenden Weinbauregion rund 15 km westlich von Krems an der Donau. Ähnlich wie in Krems werden auch rund um Strass seit über 500 Jahren Reben kultiviert. Die klimatischen Bedingungen an den östlichen Ausläufern der Alpen und die vielseitigen, teilweise sehr alten Bodenformationen bieten ideale Bedingungen für den Weinbau. 

Das haben auch Anna und Martin Arndorfer festgestellt. Beide stammen aus einflussreichen Winzerfamilien und haben nach Abschluss ihres Önologiestudiums erst einmal die Weinwelt erkundet. So sammelten sie Erfahrungen in ganz Europa, in Australien, den USA und sogar in Russland. Bei der Rückkehr ins heimische Straßertal stellten sie fest, dass sie bereits den perfekten Ort zum Weinmachen ihr Zuhause nennen.

Anna stammt aus der Steininger-Familie in Langenlois im Kamptal, einem der bekanntesten Familienweingüter Österreichs. Martin wiederum ist Straßertaler durch und durch. Sein Vater produziert dort noch heute Wein. Für Anna und Martin war jedoch von Anfang an klar, dass sie ihr eigenes Weingut starten würden, um einen ganz eigenen Weinstil zu definieren. Dieser fußt auf dem Handwerk der Winzerkunst, auf der Nähe zur Natur und dem Streben nach der Erzeugung unverfälschter und authentischer Weine.

Das Portfolio der Arndorfers umfasst ausschließlich hochwertige Lagen größtenteils in perfekter Südausrichtung. Darunter befinden sich bekannte Lagen wie die Rieden Gaisberg und Wechselberg sowie Hasel und Stangl. Die Reben wurzeln hier in Bodenformationen aus Urgestein, Löss und Ton. Teilweise wurden die Reben noch in den 1950er Jahren gepflanzt! Vor allem der Grüne Veltliner und der Riesling liefern prächtige Ergebnisse.

Klimatisch befindet sich das Kamptal auf dem Übergang von kontinentalem zu pannonischem Klima. Durch die Nähe zu den Alpen fallen die Temperaturen nur 15 km weiter nördlich so rapide ab, dass dort kein Weinbau mehr möglich ist. In dieser klimatischen Übergangszone entstehen äußerst spannende Weine. Die Trauben reifen anders aus, als in einem rein kontinentalen Klima. Auch das Rebsortenportfolio ist ein anderes. Auf kleinstem Raum variieren die Mirkoklimaten so stark, wie kaum irgendwo sonst.

Die umfassenden internationalen Erfahrungen hatten großen Einfluss auf die Stilistik der Arndorfer’schen Weine. So erkannte Martin beispielsweise die Wichtigkeit des Ausbaus von Weißweinen in Holzfässern. Der kontinuierliche Sauerstoffaustausch hilft aus seiner Sicht den Weinen, besser und länger reifen zu können. Auch die Erzeugung schalenmazerierter Weißweine oder der Verzicht auf die Filtration oder Schönung ihrer Weine machten die Arndorfers mehr oder weniger über Nacht zu einem der innovativsten Betriebe in der Region.

So verwundert es nicht, dass Spitzengastronomen in ganz Europa schnell auf den Betrieb aufmerksam wurden. So kam es auch, dass Martin und Anna für das Noma in Kopenhagen eine eigene Weinlinie mit dem Namen „Per Se“ erschufen. Dies sollte zur Grundlage ihrer künftigen Weinstilistik werden. Die Weine der „Per Se“-Linie werden fernab von moderner Kellertechnik oder übermäßiger önologischer Einflussnahme erzeugt. Sie entstehen im Weingarten, in einem intakten biologischen Gleichgewicht.

Anna und Martin bearbeiten ihre Reben so naturnah wie möglich. Dabei messen sie Bio- oder Demeter-Zertifizierungen relativ wenig Bedeutung zu. Stattdessen entnehmen sie sich den verschiedenen Ansätzen nur die Erkenntnisse und Ideen, die sie für richtig halten. Von besonderer Relevanz ist es für sie, besonnen vorzugehen und jeden Schritt in Weinberg und –keller sorgsam abzuwägen. 

Mittlerweile wird der überwiegende Teil der Arndorfer-Weine naturnah und unter Verzicht auf Additive und Korrektive erzeugt. Während die Weine der „Per Se“-Linie stets ohne den Zusatz von SO2 erzeugt werden, haben Anna und Martin auch bei ihren übrigen Weinen den Schwefelzusatz drastisch reduziert. Sämtliche Weine werden zudem spontan vergoren und vor dem Abfüllen nicht geschönt und wenn überhaupt nur minimal filtriert.

Gemeinsam mit seinem Freund Alwin Jurtschitsch startete Martin 2014 zudem das Projekt „Fuchs und Hase“. Neben drei verschiedenen weißen pètillants naturels keltern die beiden seit diesem Jahr unter dem gleichnamigen Label auch einen Roséperlwein. Bei der Erzeugung ihrer Weine beweisen sie Weitblick und Feingefühl. Denn auch sie werden frei von Zusatzstoffen, ohne Filtration, Schönung oder den Zusatz von SO2 erzeugt.

Source: https://www.coolclimate.de/winzer/weingut-arndorfer/

 
white-logo-shadowsw.png

OUR PRODUCERS: ARNDOFER

I met Martin and his then fiancé, Anna, at Vinitaly in 2009. Martin was part of ‘il gruppo’, the group of 6 producers that shared a stand at Vinitaly. Fabrizio Iuli introduced me, and I immediately noticed the affection and friendship between the two. Martin spent two seasons doing an internship with Fabrizio, bringing back what he learned in Italy to start his own label. I immediately fell in love with the young couple, their bright and enthusiastic energy that was present in every one of their wines. I also fell in love with the partnership between Martin and Anna, and the fact that they were creating wines that had a little of both of them inside. While they both came from wine making families (Anna from the Steininger family) their label was only a few years old, and so we, in a sense, started around the same time on our journeys.

Read more

Source: http://www.indiewineries.com/austria/kamptal-austria/arndorfer/

 
Schreiblehner-web-final_neu.png

Arndorfer Martin & Anna

Martin Arndorfer aus Strass ist ohne Frage eine der erfrischendsten Erscheinungen in der österreichischen Weinwelt. Nach Abschluss der renommierten Wein- und Obstbauschule Klosterneuburg zog er los und sammelte seine Erfahrungen bei Emmerich Knoll (Wachau), Hans Top (Strass) und Karl Steininger (Langenlois) sowie in verschiedenen Betrieben im Friaul, Piemont, Toskana und Australien.

 

Seit dem Jahr 2000 ist er auch schon aktiv im elterlichen Betrieb und entwickelte im Laufe der Jahre nach seinen Vorstellungen einen eigenen Stil. Ich kenne Martin schon viele Jahre und ich kann sagen, das Prädikat ?Talent? hat er bereits abgelegt, denn die letzten Jahre hat er mit traumwandlerischer Sicherheit eine konstant hohe Qualität abgeliefert.
Unterstützt wird Martin von seiner Frau Anna, die als Tochter von Karl Steininger natürlich auch den Wein im Blut hat, und von seinen liebenswürdigen und fleißigen Eltern.

 

VINARIA schreibt in einer Kamptal Beilage im Herbst 2012 über das Paar: "In Straß ist auch einer der talentiertesten Jungwinzer des Kamptales zu Hause: Martin Arndorfer und seine Frau Anna erzeugen ruhige, finessenreiche Weine. Wobei als Besonderheit anzumerken ist, dass sie sich auf traditionelle Lagenverschnitte spezialisiert haben. So finden sich die besten Straßer Rieden in Veltliner, Riesling und Co., deren qualitativen Höhepunkt die Weinserie namens "Die Leidenschaft"darstellt."

 

Der Ausbau der Weine erfolgt zu einem Teil in Barriques (zumeist nicht neu), zum anderen Teil in großen Holzfässern, in Edelstahl und in etwas ungewöhnlichen aber von MA (Martin und Anna) geliebten Edelstahl-Fässern. Die Anteile variieren von Wein zu Wein. Handlese, Spontangärung und minimale Intervention sind großgeschrieben. Martins Papa, der äußerst sympathische Franz Arndorfer sagte bei einem meiner Besuche zu diesem Thema: ?Wennst mit dem Wein wos mochst, donn ziagst eam a Röckerl aus, des hobn schon die Oalten gsagt.? Dumm waren sie früher auch nicht. Doch die Arbeit im Keller ist das Eine, das Wichtigste sind die Weinberge. Hier können die Arndorfers auf alte Rebstöcke zurückgreifen, was man den Weinen auch mit Ihrer Tiefe und Komplexität deutlich anmerkt. Zudem ist Martin ein positiver Verrückter, der einen Wahnsinnsaufwand im Weinberg betreibt.


Die Einstiegslinie Vorgeschmack gibt ein Versprechen ab, das die fruchtbetont-feingliedrige Linie Strasser Weinberge locker hält und die Linie Leidenschaft deutlich übertrifft. Für mich sind die Rieslinge ganz großartig, so viel Ausdruck bei relativ wenig Alkohol, spannungsgeladen, elegant und komplex findet man extrem selten - Champions League, wenn man so sagen will. Die Veltliner sind sehr burgundisch, kraftvoll und komplex. Großartig ist auch der ChNB, eine eigenständige, vielschichtige, nussige und feine Vermählung des österreichischen Neuburger mit dem Weltbürger Chardonnay. Und geben Sie sich auch einmal die Rotweine, Sie werden nur so staunen! Ach ja, experimentierfreudig sind sie auch die Arndorfers. Beispiel gefällig? Der Veltliner grenzenlos ruht 5 Jahre in Edelstahl und da er so lange ruhen konnte, ist er jetzt in Harmonie, voller Energie, Mineralität und Eigenständigkeit.


Bis auf zwei Ausnahmen sind die Weine keine Lagenweine sondern Selektionen der ältesten Parzellen des Gutes. Eine Ausnahme ist der Terrassen 1958, ein Gemischter Satz aus einer extrem eng bestockten Parzelle mit uralten Reben, ein höchst individueller, komplexer großartiger Wein. Die zweite Ausnahme gibt es im Jahrgang 2012 erstmals, den Terrassen 1979, ein nussiger, fruchtiger, weicher Roter Veltliner. Lassen Sie sich ein auf die Arndorfer Weine, Sie werden es nicht bereuen! Und warten Sie nicht zu lang, den von den Leidenschaften und den Terrassen 19xx Weinen gibt es jeweils nur ein paar Hundert Flaschen, die bereits jetzt in die ganze Welt exportiert werden. Es mag etwas verrückt klingen, aber obwohl die Topweine bis zu 40 Euro kosten bieten Sie ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Source: https://www.schreiblehner.com/Martin-Arndorfer-Leidenschaft-Strass-im-Strassertal-Kamptal

 
 
vinaria logoW.png

Weinguide Weingut Beschreibung 2013/2014 

Ein Drittel weniger Ertrag hat Martin Arndorfer 2012 zu beklagen, der frostige Februar wie auch der späte Frosteinbruch im Mai forderten ihren Tribut. Die aktuelle Serie überzeugt einmal mehr, schon der „Vorgeschmack“ ist ein seriöser Einstieg ins individuelle Arndorfer-Universum. Im Gegensatz zur Linie des Elternhauses, die unter dem Label Winzerhof Arndorfer vinifiziert wird, setzt Martin Arndorfer bei seinen Weinen auf Lagencuvées. Harmonie und Eleganz stehen also im Vordergrund, das beweist neben dem gewohnt trinkfreudigen Veltliner Strasser Weinberge auch der Riesling mit gleichem Namen. In der Kategorie „Trinkfreude mit Niveau“ ist auch der Rosé angesiedelt, die Melange aus direkt gepressten Chargen und Saftabzug ist sehr gelungen. Bei den Weinen, die unter dem Namen „Die Leidenschaft“ produziert werden – Stammkunden wissen, dass diese Serie seiner Frau Anna gewidmet ist –, sticht dieses Jahr der tropische, dennoch rassige Riesling besonders hervor. Den gewohnt spät gefüllten Leidenschaftsweinen steht der Veltliner Grenzenlos 2007 zur Seite, er war bis 2012 im Edelstahl und stammt von den ältesten Stöcken des Betriebs, immerhin aus den 50er-Jahren. Apropos: Besonders empfehlenswert ist dieses Jahr der Gemischte Satz Von den Terrassen 1958, individuell, tiefgängig und perfekt abgestimmt, so wird’s gemacht.

Source: http://www.vinaria.at/Winzer_Detail.aspx?id=232

Logo Martin und Anna Arndorfer